Das Aushängeschild unseres Vereins sind derzeit ohne Zweifel die Geschwister Stindl. Xenia, Agnes und Ophelia Stindl sind unsere stärksten Einradlerinnen und gleichzeitig auch Trainer (Xenia und Agnes) und Vorbild für den Nachwuchs. Im Juli fuhren die Mädels zu den Europameisterschaften.

Nicht als Zuschauer sondern als aktive Sportler. Hier könnt ihr nun lesen, wie sie sich geschlagen haben.

Ecunicycling/Europameisterschaft 2017 / Holland

Wir sind gerade wieder zuhause angekommen.

Wir haben in der Paarkür einen sehr guten 4. Platz belegt und sind somit leider knapp am Treppchen vorbei (um 0.86% das Treppchen verpasst) = (.

Bei den anderen Küren hatten wir eine sehr harte Konkurrenz und so wurde unsere Kleingruppe leider mit guter Technikwertung letzte (unsere Präsentationswertung war wesentlich schlechter als unsere Technik). 

Auch Xenia und Ophelia hatten leider eine extrem harte Konkurrenz und belegten somit Platz 6 und 5. Schade war eben, dass die Konkurrenz auf jeden Fall von der Schwierigkeit der Tricks auch in Expert hätte starten können. Bei mir war die Konkurrenz leider in der Präsentation so stark, dass ich bei der Präsentation letzte wurde. Durch mein sehr hohes Trickniveau konnte ich mich noch auf den vorletzten Platz schieben. Das soll jetzt auf keinen Fall deprimiert oder niedergeschlagen klingen, denn wie im Kürsport üblich wird man von jeder Jury unterschiedlich bewertet. So finden manche einen Trick schwer oder eine Präsentation schön und die anderen eben nicht. 

Deshalb freuen wir uns einfach über den phänomenalen 4.Platz in der Paarkür und gehen mit neuen Kür Ideen, Kürthemen und neuartigen Tricks in die nächste Trainingszeit. Auf jeden Fall war die Anreise die Erfahrung eines internationalen Wettkampfes wert.

Viele Grüße

Ophi,Xenia,Agnes